Alle Artikel in: Fundstücke

milk-642734_1280

Tagesbedarf online checken: Wie viel Kalzium ist genug?

Gute Kalziumlieferanten sind Kuhmilch, Joghurt, Käse wie Gouda und Emmentaler, grünes Gemüse wie Blattspinat und Broccoli sowie kalziumreiches Mineralwasser (über 150 mg Kalzium pro Liter). Auch fettreduzierte Kuhmilchprodukte enthalten viel Kalzium. Doch: Wie viel ist genug – wie viel ist zu viel? Und: Baucht man zusätzlich Kalzium z.B. in Form von Brausetabletten?

"Milch und Kuh - gehören zusammen."

SWR 2 Radiofeature: Weißer Wundertrunk – Milch zwischen Marienkult und Preisverfall

„Ohne Milch wäre das Rad nicht erfunden worden. Die Tatsache, dass mit der Milch ein allzeit verfügbares Nahrungsmittel bereitstand, brachte die menschliche Zivilisation und Kultur schwunghaft nach vorn“, heißt es im Pressetext des am 4.12.2015 ausgestrahlten 25-minütigen Radiofeatures: http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/glauben/swr2-glauben-weisser-wundertrunk/-/id=659102/did=16370098/nid=659102/1vyudlg/index.html In der Reihe „SWR2 Glauben“ nimmt der Autor Ulrich Land den Hörer mit auf eine Reise quer durch die Kulturgeschichte der Milch. Es geht um die Milch zwischen dem Himmlischen und dem Irdischen. Um Milch als himmlischen Gnadenerweis (Augustinus), um Maria Lactans, die stillende Maria, um das Stillen als Mutterpflicht – aber auch um Marilyn Monroe und den modernen Kaffeetrend. Um den Wandel von Kuhstallromantik zu modernen Melkrobotern. 1,5 Mio Milchbauern im Jahr 1950 stehen heute nur noch knapp 75.000 gegenüber. Allerdings über 4 Millionen Milchkühe, die 31 Milliarden Kilo Milch pro Jahr geben. Eine gigantische Überproduktion, deren Resultat ein Milchpreis von 27 Cent pro Liter ist. Der „himmlische Gnadenerweiß“ ist heute oft billiger als Wasser oder Cola. Und nicht nur der Autor fragt sich: Wie konnte das passieren?  Ein Plädoyer für mehr Wertschätzung der Milch, das nachdenklich macht. Das Hörstück als mp3 …

Einfach umwerfend komisch in der Rolle der "Prenzlschwäbin": Schauspielerin und Youtube-Star Bärbel Stolz

Isch des vegan? Die „Prenzlschwäbin“ nimmt Ernährungs-Hypes aufs Korn

Es gibt sie wirklich, die Trend- und Lifestyle-bewussten Mütter vom Berliner Kollwitzplatz, die sich von Soja-Latte ernähren, hauptberuflich Yoga treiben, deren Kinder Xenia-Adelheid, Gwyneth oder Bruno-Hugo-Louis heißen…und die immer, immer alles besser wissen. Aber keine stellt sie so umwerfend komisch dar wie die Schauspielerin Bärbel Stolz: Als „Prenzlschwäbin“ treibt sie in satirischen Videoclips die Klischees über typische Neu-Berliner aus Süddeutschland auf die Spitze, die im Stadtteil Prenzlauer Berg bereitwillig horrende Mieten zahlen und sich über Münchner und Touristen beklagen – und landete damit einen Youtube-Hit: Über eine Million mal werden Clips angeklickt, die sich Stolz meist gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Bruder ausheckt. „Food Porn“ heißt ihr neuester Clip, in dem sich die Prenzlschwäbin mit ihren Landsleuten ein regelrechtes Wettrüsten um hippe Ernährungsweisen und ultracoole Nahrungsmittelunverträglichkeiten liefern: Isch des vegan? Und mindestens glutenfrei? Laktose – nicht für mich! Und: Isch des mit Kokosblütenblütenzucker gesüßt? Die Antwort zeigt der Clip – und macht Lust auf mehr: Bärbel Stolz arbeitet bereits ab einem Buch, das – wir ahnen es: von einer Schwäbin in Berlin handelt. Linktipps: Website …

logo_mykuhtube2

kuh-le Aktion der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V.: My Kuh-Tube

Videos frisch aus dem Stall: Auf My KuhTube lassen sich Milchbauern aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. 18 „filmemachende“ Milcherzeuger haben sich auf den Weg gemacht, um auf ihren Höfen Videos für My KuhTube zu drehen. Wöchentlich gibt es zwei neue Videos, die uns die Welt rund um den Kuhstall erklären. Für ihre Videos steigen sie schon mal in ihre Landmaschinen, klettern auf ihre Futtersilos oder versuchen die nächtliche Stimmung im Kuhstall einzufangen. Kurz gesagt: Mit ihrer handlichen Kamera kommen sie überall dorthin, wo wir als Besucher keinen Einblick hätten. Daumen hoch!