Alle Artikel in: EU & Politik

Mission Milchentdecker_Bild 2

Schulmilchförderung in NRW

Etwa 25 % aller Schüler in NRW beteiligen sich am Schulmilchfrühstück. Hier gibt es schon seit langem ein Schulmilchförderungsprogramm, das durch verschiedene Kooperationspartner unterstützt und durch die LV Milch NRW koordiniert und umgesetzt wird. Zu den Partnern gehören neben dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz des Landes NRW, das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschft und Verbraucherschutz, die Schulmilch herstellenden Molkereien, die LandFrauen, die Landfrauen-Servicebüros sowie weitere Aktionspartner. Die einzelnen Maßnahmen im Überblick: die Unterrichtseinheiten zum Thema Milch werden von Fachkräften des NRW-Schulmilchteams angeboten die Milch Entdecker Tour basierend auf dem Lehrmediums ‚Entdecke Milch‘ das Projekt Migration richtet sich gezielt an Familien mit Migrationshintergrund das Milchmaskottchen  zeigt in Lottes Bewegungspause  6 einfache Bewegungsübungen die Vision-Factory ist eine multimediale Lernwerkstatt den Workshop Milchparkour basierend auf der Trendsportart Le Parkour Mehr Infos bei der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. unter http://www.genius-milch-nrw.de/schul-milch/schulmilchfoerderung-in-nrw/ Pressekontakt: Frank Maurer Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 02151-4111-410 E-Mail: maurer@milch-nrw.de

drmariaflachsbarth

Dr. Maria Flachsbarth, MdB, zum geplanten neuen Schulmilchgesetz

Kennen Sie schon das LwErzgSchulproG? Mit vollem Namen „Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung unionsrechtlicher Vorschriften über das Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch (Landwirtschaftserzeugnisse-Schulprogrammgesetz (LwErzgSchulproG)“. Das EU-Programm wurde im März 2016 im Europaparlament verabschiedet – und am 22. September hat der Bundestag erstmals über die nationale Umsetzung beraten. Aber was besagt das Gesetz? Es soll die Förderung von Schulprogrammen für die Abgabe von Obst, Gemüse und Milch vereinfachen – und die EU stellt die Fördermittel komplett bereit; die Mitgliedsstaaten müssen nichts mehr selbst zuschießen. Die Finanzmittel werden zudem um 20 Millionen Euro auf 150 Millionen Euro erhöht – und die Mitgliedsstaaten werden dazu verpflichtet, die Lebensmittel nicht nur zu verteilen, sondern auch pädagogisch zu vermitteln. Zum Schuljahr 2017/18 stehen für Deutschland mindestens 29 Millionen Euro aus Brüssel bereit. Das Gesetz ist eine gute Sache – darüber waren sich die Bundestagsabgeordneten aller Parteien im Grundsatz einig.  Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Dr. Maria Flachsbarth, MdB, rief die Abgeordneten dazu auf, sich für eine flächendeckende Implementierung des Schulprogramms von allen Bundesländern einzusetzen. Frau Dr.  Flachsbarth hat ihren Redebeitrag freundlicherweise …

Ulrike Müller

Gastbeitrag der Europaabgeordneten Ulrike Müller: Neues EU-Programm fördert Kindergesundheit

Brüssel. Auf meinem Frühstückstisch steht immer ein Glas Milch. Das ist für mich nichts Besonderes. Ich sitze als Landwirtin mit 70 Allgäuer Weide-Milchkühen schließlich an der Quelle. Dass die tägliche Portion Milch als wichtiger Kalzium- und Vitaminlieferant zu einer guten Ernährung dazu gehört, schreibt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in ihren zehn Regeln zur gesunden Lebensweise. Für Kinder und Jugendliche im Wachstum gilt das in besonderem Maße.