Allgemein, EU & Politik
Schreibe einen Kommentar

Landfrauenbund begrüßt neues Schulmilchprogramm – Schüler als SchmExperten

co Thode

LandFrauen geben ihr Know-how zur Alltags- und Lebensführung an Kinder, Jugendliche und Erwachsene weiter – für aufgeklärte Verbraucher und Verbraucherinnen von heute und morgen.

Berlin, 21.10.2016 – Der Bundestag hat gestern mit überwältigender Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, um das EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch ab dem Schuljahr 2017/18 umzusetzen. Neu ist, dass die bisherige Kofinanzierung komplett wegfällt. Die EU finanziert in Zukunft zu 100 Prozent die Abgabe. Für Deutschland könnten vorbehaltlich der noch laufenden parlamentarischen Verfahren jährlich rund 30 Millionen Euro bereitstehen, davon rund 19 Millionen für Obst und Gemüse, für Schulmilch weitere 9 Millionen. Damit wird die jährliche Finanzausstattung des neuen Programms EU-weit um 20 Millionen auf 250 Millionen Euro aufgestockt.

„Nun wünschen wir uns, dass das Gesetz auch den Bundesrat passiert und sich dann alle Bundesländer an dem Programm beteiligen. Besonders in den verpflichtenden pädagogischen Begleitmaßnahmen sehen wir einen wichtigen Baustein, um Kinder zu kompetenten Verbrauchern zu bilden“, so Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv).

Verschiedene LandFrauenverbände sind bereits an der Durchführung von pädagogischen Maßnahmen beteiligt. Kindern kann damit die Landwirtschaft und die große Palette landwirtschaftlicher Erzeugnisse nähergebracht werden. Darüber hinaus ermöglicht das Gesetz, über zusammenhängende Fragen wie gesunde Ernährungsgewohnheiten, die Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung oder lokale Nahrungsmittelketten aufzuklären. Bis maximal 15 Prozent der bereitgestellten EU-Mittel sind dafür aufzuwenden. Zu den förderfähigen Maßnahmen gehören u.a. die Bereitstellung von Informationsmaterialien, die Durchführung vonUnterrichtseinheiten sowie Besuche auf dem Bauernhof oder bei Obstanbaubetrieben.

Pressekontakt: Deutscher LandFrauenverband e.V. (dlv) Astrid Falter Tel: 030 – 28 44 929 14 presse@landfrauen.info

Infos zum Projekt SchmExperten – Landfrauen als externe Fachkräfte

Das Projekt „SchmExperten“ ist eine Weiterentwicklung des aid-Ernährungsführerscheins. Das Wort SchmExperten setzt sich aus Schmecken, Experte werden und Experimentieren zusammen. Das Unterrichtsmaterial wurde vom aid infodienst als Baustein zur Ernährungs- und Verbraucherbildung für 5. und 6. Klassen aller Schulformen konzipiert.

Von Mai 2013 bis August 2015 wurde das Unterrichtsmaterial in einem Pilotprojekt mit 25 qualifizierten Land- Frauen erprobt. Bereits mehr als 5.000 Kinder wurden zu SchmExperten geschult!

Erneut haben 5. und 6. Klassen die Möglichkeit, dieses Angebot wahrzunehmen. Die Lehrkräfte werden bei der Umset- zung des Projektes von geschulten LandFrauen unterstützt. Sie verfügen über eine hauswirtschaftliche oder ernährungs- wissenschaftliche Berufsausbildung sowie viel Erfahrung in der Arbeit mit Kindern.

Die Unterstützung durch eine LandFrau ist für Schulen kostenfrei, ebenso der dazugehörige Materialordner im Wert von 40 Euro. Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundes- weit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. LandFrauen engagieren sich seit Jahren in Projekten für Ernährungs- und Verbraucherbildung. Das Projekt SchmExperten wird im Rahmen des nationalen Aktionsplans IN FORM, Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung, aus Mitteln des Bundes- ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finanziert.

http://www.landfrauen.info/fileadmin/Redaktion/PDF/Themen/Kompetent_im_Alltag/2015_dlv_Flyer_SchmExperten_2015-2017.pdf

https://www.aid.de/inhalt/schmexperten-3470.html

co Zimmermann

co Zimmermann

Titelbild „Brotgesicht“: co Thode

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>